Ich nehm dann mal den Hut…

… oder ehrlicher die Hüte.Nämlich die Nikolausmütze für die Adventszeit und meine Asien Narrenkappe für die Faschingszeit. Ich möchte in Zukunft ein-fach nur noch ein turnendes, wanderndes und walkendes Vereinsmitglied sein. Lange Jahre war ich beim ASC als dritteVorsitzende im Vorstand tätig und zwölf lange Jahre gemeinsam mit Regina Feldtmann der Festausschuss. Vor vier Jahren konnte man mich überreden einmalig einen Fasching für die Kinder zu organisieren. Diese Veranstaltung kam sogut an, dass ich sie nun gemeinsam mit Wiebke Suhr am 14. Februar 2015 nach-mittags zum vierten Mal „über die Bühne“  gehen lasse. Wiebke hört aber nicht auf, nur ich!

Und vor drei Jahren fehlten den Gymnastikdamen einige Übungsgeräte und ich wollte dazu beitragen, Geld für Anschaffungen herbei zu schaffen. Ebenfalls war hier der Erfolg mein Motor, auch im vergangenen Jahr erneut auf Betteltour zu gehen. Bekanntlich sind ja alle guten Dinge drei und so werde ich auch 2014 für den ASC die Tombola auf die Beine stellen. Am dritten Advent rund um die Estebrügger Kirche findet wieder der Weihnachtsmarkt statt und dort werden die Lose unserer Vereinstombola verkauft werden. Das Wort „ich“ ist hier viel zu lesen, aber jede und jeder weiß, ohne Helfer und Helferinnen geht gar keine Veranstaltung und vor all denen, deren Unterstützung ich immer sicher sein konnte und auch noch sein werde, nehme ich nicht den Hut, son-dern da ziehe ich den Hut. Meinen ganz aufrichtigen Dank und ich sag dann schon mal „tschüss“.
Eike Stapel-Tews

Danke!

Liebe Eike, ich bleibe einmal bei dem von dir geschaffenen Bild: Da ziehe ich den Hut, besser gesagt, meine Baskenmütze, die ja so untrennbar zu mir gehört wie die vielen, vielen Dinge bei dir im Keller, die du bei Bedarf für dich herauszauberst oder anderen zur Verfügung stellst. Man muss nur ein Stichwort sagen und deine Antwort ist: Da hab ich was. Und wenn du nichts hast, dann hast du eine Idee. Und wenn du keine Idee hast, dann kennst du jemanden, der eine Idee hat, oder der/die das hat, was du nicht hast. Du stehst nie still, bist immer in Bewegung. Du bist auch nicht still, du bist bzw. warst immer mittendrin und selten hast du dich abseits gehalten. Du hattest und hast zu allem eine Meinung und die hast du auch immer geäußert und das wirst du auch in Zukunft tun..
Ich begehe jetzt nicht den Fehler, alle deine Vorzüge und alle deine Fähigkeiten aufzuzählen. Ich würde garantiert etwas vergessen und das wäre mir peinlich. Wer dich einmal in Aktion gesehen oder erlebt hat, konnte und kann nur den Kopf schütteln, mit welcher Kraft, mit welcher Gradlinigkeit und welch innerer Überzeugung du Dinge angehst. Deine Kontaktfähigkeit ist deine große Stärke. Du kennst Gott und die Welt, und man kennt dich. Wo andere aufgeben, fängst du erst an. Dir reichen nicht 100, nicht 200, nicht 300 Preise. Nein du willst 1000, am besten 2000 Preise. Und, das ist das wahnsinnige an der Sache, du bekommst sie auch. Kaum jemand schlägt dir einen Wunsch ab, wenn du um Unterstützung bittest. Und wenn es darum geht, Einladungen oder Zettel auszuteilen, dann bist du dir nicht zu schade, dich auf dein Fahrrad zu setzen und das eigenhändig zu  machen. ‚Bringt doch Spaß‘, sagst du  selbst dann, wenn es regnet, stürmt oder  schneit. Fast jeder in den Estegemeinden  kennt dich. Und natürlich jetzt auch in  Buxtehude, da du dich zu einer offiziellen  Stadtführerin hast ausbilden lassen.  ‚Nichts ist selbstverständlich‘, hab ich  einmal zu dir gesagt. Das hat dir gefallen,  seitdem sagst du das auch oft. Denn es  stimmt. Man muss dankbar und demütig  sein. Erst dann erschließt sich, welch großes Glück man selbst privat, beruflich, im  Verein usw. hatte und erst dann kann man  auch geben. Du konntest und hast viele
Jahre gegeben. Du hast gern gegeben.  Dem ASC hast du viel Zeit, eine riesige  Begeisterung, ein großes Engagement,  eine unendliche Kreativität und vor allem  deine gute Laune und dein Strahlen gegeben. Auf dem Titelfoto ist das alles kom-pakt noch einmal zu sehen. Der ASC kann  nur ‚Danke‘ sagen. Alles andere wirst du  in vielen persönlichen Begegnungen spüren. Und all das hast du verdient. Du wirst dem ASC fehlen, aber eine Eike  wird auch in Zukunft nie abseits stehen kön-nen. Zum Glück. Zum Glück für den ASC.
Ich ziehe meinen Hut bzw. meine Mütze.
Hans-Otto