«

»

Nov 14

Rückblick der Fahrradsparte auf das Jahr 2017

Auch in diesem Jahr möchten wir auf die wichtigsten und schönsten Ereignisse aus Sicht der „Strammen Kette Este“ zurückschauen.

Im Frühjahr und somit für die Meisten von uns, stand die Vorbereitungsphase auf Mallorca im Mittelpunkt. Wir haben berichtet.

Kurz darauf ging es im Juni zum Velothon  Berlin, wo wir im Teamtrikot gestartet sind.

Abbildung 1 Velothon Berlin

Nicht nur das Rennen stand im Vordergrund, sondern auch der Spass bei einer gemütlichen Bootstour auf dem Wannsee.

Abbildung 2 Ausfahrt auf dem Wannsee

Vom 23.07.2017 bis 30.07.2017 ging es zu den Bundesradfahrtagen nach Hannover. Leider machte uns das Wetter einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Von den sieben geplanten Radfahrtagen wurden zwei  Tage schon vom Veranstalter abgesagt, sodass einige von uns gar nicht erst nach Hannover kamen und andere wieder frühzeitig abreisten. Erfreulich war die erstmalige Teilnahme unserer jüngsten Nachwuchsfahrerinnen  Sophia Benrath und Lia Palm, die sich wacker geschlagen haben. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass sich Solvej Quast ebenfalls entschlossen hat mit uns zu radeln.

Abbildung 3 Im Ziel Lia und Sophia

August: Jetzt stand das größte Jedermannrennen Europas auf dem Plan, die Cyclassics in Hamburg.

Wir waren wieder mit von der Partie. Gleich nach dem Start auf der 60 Km Strecke gab es einen kleinen Unfall, in dem Heinrich Dette und Tim Dette verwickelt waren. Zum Glück war Ihnen bis auf eine paar Schrammen nichts passiert.  Jedoch waren die Rennräder so stark in Mitleidenschaft  gezogen, dass auf ein Weiterfahren verzichtet wurde.

Erfreulich war das Abschneiden von Marlies Palm, die in Ihrer Altersklasse (181 Frauen) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36,49 km/h den 1. Platz belegte und von allen gestarteten Frauen  (913 Frauen)auf dieser Strecke auf den 10ten Platz kam.

Abbildung 4 Marlies in Hamburg

Die Schnellsten von uns waren jedoch Jörn und Bjarne Quast. Die 100 Km Stecke wurde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,41 km/h absolviert.

Abbildung 5 Vor dem Start in Hamburg

Zwischen diesen Großereignissen gab es natürlich auch andere Highligts. Zum Beispiel die RTF (Radtourenfahrt) der St. Paulianer. Die Strecke führt durch  „Büttenwarder“ Grönwolhd. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, an dem bekannten Wirtshaus  ein Foto zu machen.

Abbildung 6 Büttenwarder

Stärkster Fahrer in diesem Jahr war Dennis Bendtsen, der seine Leistungsfähigkeit im Oktober unter Beweis stellte. Strecke Hamburg-Berlin 283,6 km in 8:25 Std und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 33,7 km/h.

Bis auf ein paar kleine Stürze ohne nennenswerten Personenschaden, können wir auch in diesem Jahr zufrieden sein und sind gespannt, welche sportlichen Höhepunkte uns nächstes Jahr erwarten.

Wir Radler hoffen auf ein trockeneres Jahr 2018 und wünschen Allen einen guten Rutsch und ein schönes und gesundes neues Jahr.

Klaus Palm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.